Home Up B.Hussar Stiftung Entstehungsgeschichte Fragen/Antworten Mitgliedschaft Rundbrief

Humanitäre Hilfe zu den Palästinensern

die Kampagne für Malak

 

Bruno-Hussar-Stiftung

Die von dem Verein "Freunde von Neve Shalom/Wahat al Salam e.V." am 3.2.2001 als selbständige Stiftung bürgerlichen Rechts errichtete "Bruno-Hussar-Stiftung" wurde am 3.7.2001 von der Bezirksregierung Köln genehmigt. Im Folgenden ein Auszug aus der Satzung:

Präambel

Bruno Hussar (*1911 in Kairo + 1996 in Jerusalem) schrieb 1983 in seiner Autobiographie „Ein Weg der Versöhnung„ auf S. 114 u.a.: „Juden, Christen und Muslime würden dort in Frieden zusammenleben, ihrem eigenen Glauben sowie ihren Traditionen treu bleiben und gleichzeitig diejenigen der anderen respektieren und in dieser Verschiedenheit eine Quelle persönlicher Bereicherung finden.... In den verschiedenen Ländern gibt es Akademien, auf denen man jahrelang die Kriegskunst erlernt. Gemäß dem prophetischen Wort: >Dann schmieden sie Pflugscharen aus ihren Schwertern und Winzermesser aus ihren Lanzen. Man zieht nicht mehr das Schwert, Volk gegen Volk, und übt sich nicht mehr für den Krieg< (Jes.2,4 und Mi 4,3) wollten wir eine „Friedensschule„ errichten, denn auch der Frieden ist eine Kunst: Er entsteht nicht improvisiert, sondern muß gelernt werden.„

Diesem Lernen des friedlichen Zusammenlebens zwischen Juden, Christen und Muslimen in Israel/Palästina im Sinne von Bruno Hussar soll die nach ihm benannte Stiftung fördernd dienen.

§1 Name, Sitz und Rechtsform der Stiftung

1. Die Stiftung führt den Namen „Bruno Hussar-Stiftung„

2. Sie hat ihren Sitz in Sankt Augustin.

3. Sie ist eíne rechtsfähige Stiftung des privaten Rechts.

 §2 Zweck der Stiftung

1. Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinn des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke„ der Abgabenordnung.

2. Die Stiftung will das friedliche Zusammenleben von Juden, Christen und Muslimen in Israel/ Palästina im Sinne des verstorbenen Dominikanerpaters Bruno Hussar, Jerusalem, fördern.

3. Sie möchte damit in Israel/Palästina zur Toleranz auf allen Gebieten der Kultur, zur Verständigung zwischen den dort lebenden Völkern, zur Überwindung nationalistischen Hasses beitragen und internationale Gesinnung fördern.

4. Dieser Stiftungszweck wird insbesondere verwirklicht durch

a. schulische und außerschulische Aktivitäten der Friedenserziehung unter Staatsbürgern Israels und Palästinensern;

b. Aktivitäten, die dem besseren Verständnis und dem Frieden zwischen den Angehörigen der drei abrahamischen Religionen in Israel/Palästina dienen, u.a. Begegnungen religiösen Charakters zwischen Angehörigen der drei Religionen und wissenschaftliche und religionspädagogische Zusammenarbeit auf der Grundlage der Bücher und Überlieferungen dieser Glaubensgemeinschaften,

c. verschiedene Formen der Zusammenarbeit auf dem Gebiet der arabischen und jüdischen Kultur und der hebräischen und arabischen Sprache;

d. Förderung der Menschenrechte, der Gleichberechtigung und der Achtung aller Menschen in Israel und Palästina und von sozialen Projekten, die diesen Zielen dienen;

e. Unterstützung von Publikationen, die den Zielen von a bis d dienen,

f. Förderung von Maßnahmen der Schaffung und Sicherung der notwendigen Infrastruktur, die die Arbeit auf den vorgenannten Gebieten ermöglicht und erleichtert.

5. Die Stiftung will solche Aktivitäten von Körperschaften und Einrichtungen, die in Israel und Palästina in diesem Sinne tätig sind, fördern.

6. Die Stiftung ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Die Stiftung soll ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne des dritten Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke„ der AO verfolgen."

Anerkennung

Am 31.7.2001 hat das Finanzamt Sankt Augustin die Bruno-Hussar-Stiftung als gemeinnützig anerkannt und sie berechtigt, für Spenden, die der Förderung der internationalen Gesinnung dienen, Zuwendungsbestätigungen auszustellen.

Nach dem Gesetz vom 14.7.2000 zur weiteren steuerlichen Förderungen von Stiftungen können Zuwendungen an Stiftungen besonders im Gründungsjahr und in den folgenden neun Jahren über den nach Absatz 1 zulässigen Umfang hinaus abgezogen werden. Nähere Auskunft erteilt jeder Steuerberater oder die Geschäftsstelle der Freunde von Neve Shalom/Wahat al Salam e.V. Sonnenrain 30, 53757 Sankt Augustin.

Bruno-Hussar-Stiftung,
Kt. 32012296, Kreissparkasse Siegburg, BLZ 38650000.

Copyright  2001 by Neve Shalom/Wahat al-Salam.  All rights reserved.  Revised: 08-Dec-2002.